DIY Fotos für den Online Shop Do’s and Don’ts

eingetragen in: Dein DIY Business, TIPPS | 0





Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das gilt für das Verkaufen von Mode im Internet ganz besonders.

diy Modefotos 1
Foto von Julia Schoierer

Fotoshootings mit professionellen Fotografen, Models und Make Up Artists sind teuer und auch von der Organisation her sehr aufwändig. Natürlich ist das Ergebnis die Arbeit und den Preis wert, doch besonders für Kreative die Einzelstücke anbieten ist der Aufwand im Vergleich zu dem Nutzen eher gering.

Für den Anfang besser: Do It Yourself!

Hier meine Top Do’s and Don’ts:

 

Don’t Kleidung kann man am Besten am lebendem Model präsentieren. Bei aufgehängter oder hingelegter Kleidung kann der Betrachter sich nicht vorstellen wie das Kleidungsstück am Körper sitzt.

Don’t Schneiderpuppen sind da schon einen Schritt weiter. Jedoch sind diese meist kurz über der Hüfte und an der Schulter abgeschnitten und so hat man zum Beispiel bei dehnbaren Kleidern oder langärmeligen Oberteilen ein Problem.

Don’t Schaufensterpuppen, egal ob bemalt oder in schlichtem weiß, gehören meiner Meinung nach ins Schaufenster und wirken immer ein wenig billig. Da kann die Mode noch so schön sein.

 

Do! Je mehr natürliches Licht für die Fotos zur Verfügung steht, desto besser. Es gibt kaum eine Kamera die nicht gleich um Meilen bessere Fotos macht, sobald sie draußen verwendet wird. Ansonsten hilft es auch einen Ort in der Wohnung zu wählen, der viel Tageslicht rein lässt und sich/oder das Model in der Nähe des Fensters zu platzieren. (Blitz und andere Lichter sollten nicht verwendet werden, da sie Farben stark verfälschen können)

Do! Wähle einen schlichten Hintergrund, der das Kleidungsstück zur Geltung kommen läßt zB eine weiße Wand. Bei guten Kameras ist es von Vorteil, wenn das Objekt nicht zu Nah an der Wand/dem Hintergrund steht, so entsteht eine klare Kontur und der Hintergrund wird leicht unscharf. Mit diesem Modus ist auch ein unruhiger Hintergrund denkbar.

diy Modefotos 2

Do! Überlege dir ein kleines Markenzeichen mit dem du alle deine Fotos versiehst. Zum Einen gibt es deinem Shop etwas einheitliches, aufgeräumtes und zum Anderem steigerst du so den Widererkennungswert deiner Produkte. Ein weiterer Vorteil insbesondere wenn du dein Logo verwendest ist natürlich in unserer heutigen Facebook-Teilwelt, dass egal wie oft dein Foto geteilt oder verschickt wurde (und das ist ja an sich sehr erstrebenswert!) auch der Xte Betrachter noch erkennt von wem es ursprünglich stammt. Ansonsten würde ich die Fotos so natürlich wie möglich belassen, damit die Farben des Kleidungsstücks gut zur Geltung kommen. Du kannst minimal mit Licht und Kontrast das Beste rausholen.

Do! Zeige dein Produkt von verschiedenen Blickwinkeln. Von vorne, von der Seite, von Hinten. Falls es verschiedene Tragevariationen gibt zeige sie! Jacke offen oder geschlossen. Kapuze aufgesetzt oder abgestzt. Schön ist auch, wenn man eine große Nahaufnahme von dem Stoff zeigt und ein kleines Detail mit ins Bild nimmt, an dem man die Verarbeitung erkennt.

diy Modefotos 3

Und jetzt viel Spass beim knipsen ;-)

Wenn du Fragen hast oder selbst ein paar nützliche Tipps mit uns teilen möchtest, hinterlasse einen Kommtar unten auf dieser Seite!

Liebe Grüße, deine
eliza

Mehr / Werbung



Noch mehr: Ideen zum Nähen und Basteln!

Hier findest du eine Sammlung mit mehr als 50 DIY MODE Anleitungen:

diy-mode-anleitungen-naehen-basteln-blog-ideen-kleidung-trends-kostenlos-freebies-2016-2017

♥ Teilen & Unterstützen ♥

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, dann teile ihn gerne mit deinen Freunden!

Du magst meinen Stil und hast Lust meine Arbeit zu unterstützen?

Dann schau doch mal in meinem Shop vorbei oder sag Hallo! auf Facebook, Instagram und YouTube<3

Hier gibt es auch ein Pinterest Board mit allen DIY MODE Anleitungen.

Du liebst DIY und MODE?

Erhalte kostenlos alle neuen Anleitungen und Beiträge direkt in dein Email Postfach!

Hier für den Newsletter anmelden:

Jetzt mit deinen Freunden teilen:

Bitte hinterlasse eine Antwort